C3 | Social Media Guidelines bei Bildungseinrichtungen

Samstag, 15:30 Uhr, Geniestreich

Session-Owner: Ralf Appelt

Live-Doku: http://www.typewith.me/edusmg

http://loveitorchangeit.com/2011/03/17/social-media-guidelines-fur-hoch-schulen/

BackUp vom 25.03.11:
links:
tag: #edusmg
@ralfa
lioci.com
Umgang mit Social Media in Schulen
-> Ähnlichkeiten mit Unternehmen
Bildungsinstitution: möchte möglichst gut dastehen
-> „Social Media Guidlines“
-> Reputation der Instititution steigt, aber auch meine eigene
Gemeinsame Sammlung:
Guidlines: Sicherheit geben vs. Verbote?!
Unterschied „Guidlines“ (Empfehlungen) und „Policies“ (-> müssen unterschrieben werden)
wichtig: klären von Kritik, Moderation, etc.
-> danach Ausarbeitung von Guidlines
Überlappung Privatperson <-> Unternehmen
Input Ralf:
1. Institution
2. Mitarbeiter
bei Bildungsinstitutionen: 3. Lerner
Frage: (wie) dürfen Mißstände öffentlich dargestellt werden?
-> Beispiel: Schüler, der Zustände in Schule (Schimmel,..) auf seinem Blog öffentlich macht
Beispiele von Unternehmen:
Social Media Guidlines der Post
http://www.kodak.com/US/images/en/corp/aboutKodak/onlineToday/Social_Media_9_8.pdf
-> gut umgesetzt und für die Nutzer konzipiert
Frage: Was ist bei Bildungsunternehmen anders als bei Unternehmen?
Social Media Guidlines: sollen verstanden und befürwortet werden
-> „Klassenregeln“ auch online gültig?
-> Guidlines von Schülern selbst zu entwickeln/gemeinsam auszuarbeiten?
Vermittlung von Werten und Verhaltensregeln (früher: Eltern, Kirche,..) notwendig in Guidlines?
Bsp.: Ausbildung von „Web 2.0-Scouts“ (Schüler/innen vermitteln Infos in anderen Klassen)
-> Themen: Sinnvolles Arbeiten mit Soczialen Netzwerken,…
Vielleicht Hilfreich
http://socialmediagovernance.com/policies.php
L A N G E Diskussion über Risiken und Nebenwirkungen des Interent
-> (ich glaub ich bin noch in den 90ern)
Ziel: „Gefahren in Chancen umdrehen“